Mainz Herren

Infos

Der Mainzer Hochschulsport kooperiert eng mit den Mainzer Musketeers. 2007 im Sommer wurde Lacrosse in den Unisport eingeführt, mit dem Ziel viele Studenten für den Sport zu gewinnen. Lacrosse erfreut sich gerade in den Sommersemestern an der Uni immer größerer Beliebtheit. So kommen im Schnitt in diesem Sommersemester 25 Teilnehmer zu den Trainingseinheiten.

Ziele

Das Ziel bei der Trophy ist es, den Wettbewerb unerfahrenen und nur im AHS aktiven Lacrossern in einen Wettbewerb zu integrieren und deren Lust auf Lacrosse noch mehr zu entfachen. Die Mischung aus Vereinsspielern und Unispielern hat schon im letzten Jahr sehr gut geklappt.

Favoriten

Wer nun letztendlich Favorit sein wird, hängt damit zusammen, wer die größte Spielerfahrung hat. Zum Beispiel ist der Karlsruher Unisport inzwischen auch ein Verein und daher ist davon auszugehen, dass das Team aus Karlsruhe viele Bundesligaerfahrene Leute mitbringt. Aber auch die Mainzer bringen erfahrene Leute mit, die in der Bundesliga West spielen. Da die Trophy ein sehr regelfreies Turnier ist, soll aber im Vordergrund stehen, dass viele unerfahrene Spieler aus allen Unistädten an den Sport herangeführt werden und der Sport weiter wächst. Der Favorit ist der geile Sport an sich.

Spieler mit einer herausragenden Rolle

Bei den Herren ist es schwer, wirklich jemanden herauszunehmen, der klar herausragt. Natürlich sind hier Spieler zu nennen, die auch schon länger im Verein aktiv sind. Zum Beispiel fährt Tobias Basting mit. Tobi trainiert seit vielen Jahren das Mainzer Vereinsteam und ist absolut lacrossewahnsinnig. Aus der Leichtathletik kommend bringt er alles mit was ein guter Middie braucht. Schnelligkeit und Ausdauer, zudem Taktikverständnis, als Trainer natürlich klar, und auch technisch gehört der Facer der Mainzer Musketeers zu den Besten aus Rheinland-Pfalz.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.